Unglücklich im Job – Diese Checkliste mit 20 wertvollen Impulsen ändert das – Folge 54

054: Hast du schon beim Gedanken an die Arbeit Stress?
Fühlst du dich zu oft im Job unwohl?
Laut einer Umfrage über 50 (!) Prozent aller Deutschen mit ihrem Job unzufrieden (Mehr dazu im Handelsblatt).

Das ist fatal!

Wir verbringen einen Großteil des Tages und einen riesigen Teil unseres Lebens mit unserem Job. Ein Beruf in dem wir unzufrieden oder unglücklich sind, sollten wir also unbedingt vermeiden.

In dieser Folge der Good Life Show habe ich dir eine Checkliste mit 20 Punkten zusammengestellt. Diese 20 Punkte werden dir dabei helfen, herauszufinden, ob du in deinem Job unglücklich bist und was du dann tun kannst.

 

Unglücklich im Job – Diese Checkliste mit 20 wertvollen Impulsen ändert das – Folge 54

“Wähle einen Beruf, den Du liebst und du brauchst keinen Tag mehr in deinem Leben zu arbeiten.” – Konfuzius.

Wenn du unglücklich im Job bist, dann gibt es dafür Ursachen! Diese Checkliste wird dir helfen, diese aufzuspüren und sie zu ändern!

Die Checkliste: 

  • Die 5 W-Fragen

Anfangs stelle ich gern 5 W – Fragen um herauszufinden, warum du unglücklich im Job bist. Diese Fragen bringen mehr Klarheit und haben schon eine Lösung in sich.
Los geht es mit den “W-Frage”

  1. Was genau macht mich unglücklich?
  2. Wo habe ich am meisten Stress?
  3. Wann geht es mir gut/besser?
  4. Wie kann ich es ändern?
  5. Wer kann mir helfen?

Mit diesen 5 Fragen allein könntest du schon einen Großteil der Anspannung und des Stresses lokalisieren und lösen.

Dennoch habe ich dir 19 weiter Punkt in die Checkliste aufgenommen.

  • Wie hoch ist der Anspruch an dich?

Ein zu hoher Anspruch oder Erwartungen von außen sorgen für permanentes Überforderungsgefühl. Burnout kann die Folge sein.

Aber auch das Gegenteil ist gefährlich. Hast du eine zu wenig anspruchsvolle Arbeit, ist ebenfalls Frustration vorprogrammiert. Das perfekte Rezept lautet laut Hirnforschung eine 3prozentige Überforderung.

  • Gibt es bei deiner Arbeit Belohnungen bzw. Belobigungen?

Wir lieben Lob. Wir lieben Anerkennung. Wenn diese wichtige Komponennte bei dir fehlt, ist es ganz klar, warum du unglücklich im Job bist.
Hier ist mehr Wissen über unser Gehirn der Schlüssel. Ich habe eine Folge gemacht, in der es genau um dieses Phänomen geht: Anerkennung oder Zuneigung. Diese findest du hier: https://andre-thoene.com/erfolgreich-und-beliebt/

  • Gibt es die Möglichkeit der Weiterbildung bei deinem Job?

Menschen hassen Routinen. Wenn wir jeden Tag das Gleiche tun müssen, werden wir geistig abgestumpft und träge.
Bildung ist ein wertvoller Impuls, der das ändern kann.
Wenn du von deinem Arbeitgeber aus keine Weiterbildungsmöglichkeiten bekommst, dann schau, ob du es für dich selbst organisieren kannst.
Youtube ist als gratis Quelle eine echte Fundgrube an Möglichkeiten.

  • Kannst du die Chancen in deinem Markt nutzen?

Einer Karrierestudie zufolge ist es am effektivsten alle 3 Jahre den Job zu wechseln. Vorausgesetzt, man möchte die maximale Verdienstkurve erreichen. Wenn du das Gefühl hast, schon zu lang an dieser Stelle zu sein….vielleicht ist es Zeit zu wechseln?

“Ein Schiff im Hafen ist sicher, doch dafür werden Schiffe nicht gebaut” – John Augustus Shedd

  • Kannst du eigene Ideen einbringen?

Nur wenn wir UNS und unsere Ideen mit in den Job einbringen können, stellen wir sicher, dass wir nicht unglücklich im Job sind. Ohne diese Möglichkeit das Frustrationspotential riesig.

  • Kurze Feedback Loops

Was bedeutet das? Das bedeutet, hast du schnelle Ergebnisse? Wenn du z.b. ein Yachten designst, siehst du erst nach ca. 1 Jahr ob deine Yacht wirklich so fertig gestellt wird.

Wir brauchen aber schnelle, sichtbare Erfolge. Wenn du die so bisher nicht hast, schau, ob du sie nicht mehr in deinen Alltag einbauen kannst.

  • Intrigen

Zwischenmenschliches ist uns Menschen unglaublich wichtig.

Wenn du gerade in deinem Job unglücklich bist, und du hast mit Intrigen und nicht-wertschätzenden Kollegen zu tun, dann musst du das schleunigst ändern.

  • Dein Arbeitsweg ist zu belastend

Durchschnittlich pendeln wir über 35 Minuten zur Arbeit.
Dabei  haben wir mit Staus, Verspätungen der Bahn und überfüllten Zügen zu kämpfen.
Eine Lösung: schaffe dir Ruhepausen durch Soundpausen.

Eine erstaunliche Lösung für alle Pendler die Bus, Bahn und auch Flugzeug nutzen hat Bose geschaffen.

Die Bose QuietComfort. Diese Kopfhörer schaffen es, deine Ohren wirklich effektiv vor Lärm zu schützen. Sie haben eine großartige Lärmreduzierung, um Nebengeräusche zu unterdrücken und schaffen das, wie niemand sonst.

So eine Investition in deine Entspannung kann ganz enorme Auswirkung auf dein Stresslevel haben – positiv gesehen…

  • Leidenschaft und Passion

Machst du während deines Tages Dinge, die deiner Leidenschaft entsprechen? Kannst du Dinge tun, die dich erfüllen? Oder kennst du deine eigene Leidenschaft, deine Passion noch gar nicht?

Dann hilft dich sicher meine Folge zu genau diesem Thema: Wie finde ich meine Leidenschaft? 4 Gedanken für ein Leben mit mehr Passion

  • Macht und Einfluss

Hast du die Möglichkeit echten Einfluss in der Firma zu nehmen? Kannst du etwas beeinflussen? Dinge die dir auffallen oder die du ändern möchtest?

  • Neuer Input ca. alle 3 Wochen

Studien zufolge ist es für uns wichtig regelmäßig neue Dinge zu erfahren. Der maximale Abstand bis etwas neues in dein (Arbeits)Leben kommen sollte, beträgt maximal 3 Wochen.
Versuche diese Zeit nicht zu überschreiten!

  • Orientierung

Orientierung ist uns sehr wichtig.
Ohne klaren Fahrplan steigt unser Stresslevel unnötig an.
Wenn du also bisher keinen klaren Plan oder keine klare Struktur bei deiner Arbeit hast, dann versuche das möglichst schnell zu ändern!
Ideen dafür liefert: http://karrierebibel.de/todo-listen/

  • Qualitätsanspruch

Eine wichtig Frage, die dur selbst stellen kannst: ” Wie hoch ist mein eigener Qualitätsanspruch?”.
Denn, ist dein Qualitätsanspruch zu hoch und du kommst so nicht mit der Arbeit hinterher, bist du schneller unglücklich im Job, als du bis 3 zählen kannst.
Entscheidend ist das richtige Verhältnis von Qualitätsanspruch und schaffbarer Menge an Aufgaben.

  • Rechenschaft gegenüber “inkompetenten” Personen

Hast du das Gefühl, du musst inkompetenten Vorgesetzten die Ergebnisse deiner täglichen Bemühungen präsentieren?
Das schafft Ärger!
Hier hast du 2 Möglichkeiten mit denen du arbeiten kannst:

  1. Du änderst die Verhältnisse im Außen
  2. Du änderst deine Einstellungen und dein Mindset
  • Spaßverhältnis über 50 % ?

Das ist sicher der allumfassendste Punkt der Liste. Grob gesagt könnte man behaupten, dass es nur 51% der Arbeitszeit glücklich verbracht werden müssen, damit das Gesamtverhältnis sich zum Positiven hin verschiebt.
Doch das ist natürlich eine Fehlannahme.

Das wäre so, als ob man mit einem Schnitt im Daumen immer noch gleich gut mit allen anderen 4 Fingern der Hand arbeiten könnte.
Das ist nicht der Fall.
Und so ist es sicher erstrebenswert, mehr als 80% der Zeit auf der Arbeit mit guten Gefühlen zu verbringen.

Das war sie, die Checkliste die dir hilft, nicht mehr unglücklich im Job zu sein.

Wenn du sagst, da fehlen ja noch 5 Punkte, dass hast du recht. Die findest du in meiner Podcastfolge. Also reinhören!