Tiefenentspannt in Sekunden. Blitzhypnose und mehr – Folge 12

012: So gehören Verspannungen der Vergangenheit an. Tricks und Tipps die wirklich funktionieren.

Kann man Anspannungen, Verspannungen und Schmerzen einfach wegbekommen? Mit der richtigen Technik ist es möglich. In dieser Folge habe ich mir verschiedene Entspannungstechniken angeschaut. Unter anderem auch Blitzhypnose und TrophoTraining.

Welche von diesen Techniken hat das Potential dich in Sekunden zu entspannen? Gibt es eine magischen Trick? Gibt es eine geheime Technik? Was lässt dich wirklich tiefenentspannen? Wir klären genau das hier.

Tiefenentspannt in Sekunden. Blitzhypnose und mehr – Folge 12

Es wäre doch genial, wenn wir innerhalb von Sekunden tiefenentspannt sein könnten oder?

Es gibt tatsächlich Möglichkeiten, innerhalb von Bruchteilen von Sekunden völlig entspannt zu sein.

Diese Möglichkeiten habe ich Dir hier einmal aufgelistet.

Blitzhypnose – faszinierend aber unbrauchbar für den Alltag

Zuerst möchte ich Dir gerne die Blitzhypnose vorstellen. Bei dieser sehr faszinierenden Hypnose wird ein Mensch innerhalb von Sekunden in tiefe Trance versetzt und werdeen quasi blitzartig tiefenentspannt.

Vielleicht kennst Du das sogar von YouTube oder Bühnenshows, wo es einige Hypnotiseure gibt, die das sehr eindrucksvoll darstellen. Oft nimmt der Hypnotiseur die Hand einer Person, zieht diese nach vorn und sagt „jetzt schlafe“ und die Person fällt schlagartig in Trance und ist völlig tiefenentspannt.

Die Hypnotiseure dort nutzen meistens Verwirrung dafür, sozusagen ein kurzer Schock, der das Fenster für den Verstand und das Unterbewusstsein öffnet. Ebenso schafft er eine gewisse Vertrauensbasis.

Wenn wir jedoch auf der Suche sind, nach einer Methode zur Tiefenentspannung, ist die Blitzhypnose sicher sehr faszinierend, jedoch wahrscheinlich wenig praktikabel für den Alltag. Deshalb schauen wir uns doch einfach mal die nächste Methode an.

Muskeln an- und entspannen

Die nächste Methode, um tiefenentspannt zu sein, nenne ich „Muskel an- und entspann-Methode“. Hierbei fokussierst Du Dich auf einen Deiner meist verkrampften Muskeln.

Wenn Du beispielsweise viel am Schreibtisch sitzt, könntest Du Deinen Bizeps dafür hernehmen. Dafür wird der Arm angezogen, sodass die Faust oben an der Schulter landet, der Bizeps wird intensiv und kräftig angespannt und schlagartig wieder gelöst und locker gelassen.

Vielleicht kommt Dir das bekannt vor, wenn Du die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson kennst. Und zwar konzentriert man sich dabei auf bereits angespannte Stellen, indem man diese Anspannung nochmals verstärkt und dann bewusst wieder locker lässt.

Tiefenentspannung erreichen wir also dadurch, indem wir wiederholt die Spannung aus bestimmten Muskelbereichen heraus nehmen.

Auch Elitekämpfer oder Spezialeinsatzkräfte nutzen übrigens diese Übung, um zwischendurch zu entspannen.

TrophoTraining

Mein dritter Tipp, um tiefenentspannt zu sein, ist das sogenannte TrophoTraining.

Das TrophoTraining ist eine spezielle Form eines geistigen Trainings, welches vom Arzt und Psychotherapeuten Dr. Jakob Derbolowsky erfunden wurde. Charakteristisch für das TrophoTraining sind Atem- und Entspannungsübungen. Laut Dr. Derbolowski reichen bei richtiger Ausführung bereits 90 Sekunden aus, um sich in einen entspannten Zustand zu versetzen und sich wieder völlig fit zu fühlen.

Das TrophoTraining unterteilt sich in sieben einfache Schritte, die ich Dir gerne einmal vorstellen möchte.

Schritt 1: Richtig atmen
Im ersten Schritt geht es darum, eine bequeme Position einzunehmen, um richtig atmen zu können. Wichtig ist hierbei, drei Atemzüge lang den Atem gemächlich ein- und ausströmen zu lassen und vor allem den Fokus auf das langsame Ausatmen zu setzen.

Beim Ausatmen sollst Du Dir vorstellen, Dich von allem Belastenden zu befreien und damit wieder ein bisschen mehr Freiheit und innere Gelassenheit spüren zu können. Die Übung sollte einige Tage mehrmals am Tag wiederholt werden.

Schritt 2: Die Waage
Im zweiten Schritt sollst Du Dir während der Atemübung den Satz denken „alles ist völlig gleichgültig“ und Dir eine Waage vorstellen. Auf der einen Waagschale befindest Du Dich und auf der anderen Waagschale befinden sich all die belastenden Dinge aus Deinem Umfeld wie Ärgernisse oder Dinge, die von Dir gefordert werden. Wiederhole den Satz mehrmals und stelle Dir die Waagschalen im Gleichgewicht vor.

Schritt 3: Ruhe
Im dritten Schritt startest Du die Atemübung mit dem Satz „alles ist gleichgültig“ und sagst zusätzlich noch „ich bin völlig ruhig“. Diese Übung solltest Du auch einige Tage mehrmals täglich durchführen aber vorerst nicht länger als 60 Sekunden.

Schritt 4: Der Arm
Im vierten Schritt geht es darum, Deinem Körper liebevolle Aufmerksamkeit zu schenken. In dem Fall handelt es sich zuerst einmal um den Arm. Hier solltest Du Dir denken „mein rechter Arm ist ganz schwer und warm“. Wichtig dabei ist, dass Du Dich nicht unter Druck setzt und auch nichts bewirken musst. Es ist ausreichend, Kontakt aufzunehmen.

Schritt 5: Das Herz
Im fünften Schritt beginnst du zu atmen, sprichst die bisherigen Sätze und fügst noch zwei weitere hinzu und zwar „mein Herz, Du schlägst kräftig und ruhig“ und „der Atem kommt und geht als Geschenk“.

Schritt 6: Stirn und Körper
Im sechsten Schritt fügst Du nochmals zwei weitere Sätze hinzu, nämlich „meine Stirn, Du bist angenehm kühl“ und „mein Körper du bist strömend warm“.

Schritt 7: Das Ganze
Im letzten Schritt wiederholst Du einfach die 6 gewohnten Schritte. Wenn Du regelmäßig geübt hast, kannst Du den Zustand der Tiefenentspannung bereits schnell erreichen.

Dann meditierst Du zu der Vorstellung „ich akzeptiere und liebe mich und meinen Körper genau so, wie ich bin. Ich freue mich, dass alles so ist, wie es ist.

Ich bin ein dankbarer und fröhlicher Mensch“. Anschließend beendest Du die Übung indem Du Dich mehrmals streckst und sagst „ich bin hellwach und erfrischt“.

Das war also das TrophoTraining von Dr. Derbolowsky. Diese leichten Übungen versorgen den kompletten Körper wieder mit Sauerstoff und verbessern die Durchblutung. Ebenfalls werden Konzentration und Denkvermögen gesteigert.

Es ist nun klar zu sagen, dass tiefenentspannt sein möglich und erlernbar ist.

Ich habe schon sehr interessante Gespräche mit Menschen geführt, die wirklich innerhalb kürzester Zeit aufbrausende Emotionen und Dinge, die sie belastet haben, auflösen und eine Verbindung zu ihrem Körper aufbauen konnten.

Auch Dein Umfeld profitiert davon, wenn Du eine Möglichkeit gefunden hast, entspannt mit Situationen umzugehen und nicht mehr aufbrausend bist. Dein Umfeld wird das dankend annehmen und es Dir eben auch zurückspiegeln.

Wichtig ist jedenfalls der Wille und der feste Wunsch, entspannter durch das Leben zu gehen. Dann wirst Du genau das auch erreichen.

Telomere

Gerne würde ich noch einen besonders faszinierenden Effekt von Entspannung auf unseren Körper ansprechen und zwar geht es um Telomere.

Telomere sind sozusagen die Schutzkappen der Chromosomen und schützen diese bestmöglich vor Schäden. Bei jeder Zellteilung verkürzen sich die Telomere und wir altern.

Um länger jung zu bleiben, benötigen wir also längere Telomere, was wieder in direkter Verbindung mit Entspannung steht.

Die Forscherin Dr. Elizabeth Blackburn erhielt für die Entdeckung der Funktion der Telomere sogar im Jahr 2009 einen Nobelpreis.

Das heißt also, wenn Du es schaffst, Dir einen entspannten Alltag zu ermöglichen, wirst Du automatisch auch gesünder altern.

Dr. Elizabeth Blackburn hat auch ein Buch geschrieben mit dem Namen „Die Entschlüsselung des Alterns: Der Telomer-Effekt“.

Gerne fasse ich Dir das Buch hier einmal kurz zusammen.

Die Kernaussage ist jedenfalls, dass Du eine gute Strategie zur Stressbewältigung erlernen sollst. Zudem sollten beispielsweise psychische Leiden unbedingt behandelt werden. Auch solltest Du auf eine ausgewogene Ernährung achten, weniger Fleisch essen und den Zuckerkonsum reduzieren. Mit derartigen Themen werden wir uns auch noch gezielt auseinandersetzen, was Du hier auf meinem Blog finden wirst.

Auch solltest Du regelmäßig Sport treiben, auf stabile soziale Beziehungen achten und unbedingt Gifte wie Nikotin, Alkohol etc. vermeiden.

Ich hoffe, Du konntest wieder einiges mitnehmen und vielleicht fällt Dir ja auch der ein oder andere ein, den diese Folge interessieren könnte.

Ich freue mich jedenfalls sehr, dass Du dabei warst und wünsche Dir alles Gute!


Du findest diese Folge auch als Video-Audio auf Youtube.